Anhören: (Funktion des Plugins in Testphase)
KLassiker der Automobilgeschichte. Lamborghini 350GT. Zusammengebaut wurde er von der Carrozzeria Touring, der Großteil hatte einen 3,5 Liter Zwölfzylinder mit 320 PS. Gleich sechs Weber-Doppelvergaser (40 DCOE) standen ihm zur Seite.
 

Der 350 GT war der erste offiziell in Serie produzierte Lamborghini

Zwischen Ende 1963 und Mitte 1966 wurden gerade einmal 120 gebaut. Carrozzeria Touring baute zudem zwei Spyder-Versionen, genannt 350 GTS.

Mit 4,64 Metern Länge war der 350 GT damals im Vergleich erstaunlich groß. Dafür schmal (1,73 Meter) und sportlich flach (1,22 Meter).

Ferruccio Lamborghini verlangte 53.850 Mark in Deutschland. Dafür hätte man gleich ein Dutzend VW Käfer kaufen können.

 
Lamborghini 350 GT aus dem Jahr 1964

Doch auch diese Summe deckte die Herstellungskosten nicht. Bei jedem gebauten Exemplar wurde ein größerer Betrag draufgelegt. Damals konnte sich Ferruccio Lamborghini das noch leisten, denn die Traktoren-Produktion lief bestens.

Auf jeden Fall sorgte der 350 GT für schlaflose Nächte bei Enzo Ferrari.

Technische Daten des Lamborghini 350GT:
  • Motor: V-Zwölfzylinder
  • Hubraum: 3.464 ccm
  • Leistung; 280 PS
  • Max. Drehmoment: 400 Nm bei 4800 U/min
  • Höchsttempo: 240 km/h
  • Beschleunigung 0-100: 6,7 Sekunden
  • Getriebe: Fünfgang-Handschaltung
  • Antrieb: Heckantrieb
  • Gewicht: 1.450 kg
 
 

Routen individuell planen, Stau selbstbestimmt umfahren, … Freiheit von den Algorithmen des Navis:

Empfehlung: Leisten Sie sich mal wieder eine aktuelle Ausgabe des guten alten Schell-Atlas - gedruckt auf Papier. Da hat man den Überblick über seine Route und plant idividuell - unabhängig von Algorithmen und Insta-Trends! Hier mal schauen!

 
 

Wie alles begann

Eine Geschichte (egal ob wahr oder unwahr) geht um, dass sich Ferrari-Fahrer Ferruccio Lamborghini, Besitzer einer gutlaufenden Traktorenfabrik, über Macken seines 250 GT bei Enzo Ferrari persönlich beschwerte. Kein Problem, denn Ferruccios Firma war nur 20 Kilometer von Ferrari in Maranello entfernt.
 
Enzo Ferrari soll ihn herablassend behandelt haben (was wohl auch stimmt).  Mit den Worten „Bleib bei Deinen Traktoren“, kanzelte er den unzufriedenen Kunden ab. Lamborghini war wütend und versprach Revanche.
 
Das geht natürlich in diesem Fall nicht optimaler als mit einem besseren Auto. Der erste Schritt war Giotto Bizzarini einzustellen, Ferraris leitenden Ingenieur. Einige Techniker von dort lockte er ebenfalls mit mehr Geld.
 
1963 stand der Prototyp 350 GTV auf der Turiner Auto Show.  Gian Paolo Dallara verpasste ihm das damals beste Space-Frame-Chassis. Statt Starrachse im Heck (Ferrari) gab es unabhängige Spiralfedern in allen Ecken.  Die Karosserie wurde aus leichtem Aluminium gebaut.
 
Premiere feierte das fertige Auto auf dem Genfer Automobilsalon 1964. Der 350 GT war dort das Highlight.
 
Als Enzo Ferrari sich einen später mal ins Werk holte, hatte er wieder schlaflose Nächte. Und quälte am Tag darauf und noch einige Wochen seine Ingenieure. Denn der von Bizzarini entwickelte V12 lief geschmeidiger als alle seine Motoren.
 
 
 

In Zusammenarbeit.

Empfehlung

Eine Empfehlung für die Innenraumpflege des Autos.

Hier mehr Infos (externer link, meiner Meinung nach jeden Cent wert!)


Warum ist dieses Modell ein guter Kauf? Weil der kompakte Akkusauger langlebig konzipiert ist und die Materialien so elestisch und stabil sind, dass der Einsatz in der Garage oder auf dem Parkplatz problemlos ist. Dazu kräftige Leistung. Außerdem ist der Sauger pflegeleicht und ist "ohne rumfummlen" bedienbar. Das gilt auch für die Aufsätze und Zubehör.

Durchdacht gemacht 😉 .... seit Jahren bei mir mit einem Vorgänger-Modell im Einsatz. Daher hier als kleiner Werbeblock und persönliche Empfehlung des Admins dieser Seite eingefügt.

Und etwas Werbung muss sein, um wenigstens ein wenig die Serverkosten usw. reinzubekommen. Da hab ich mich doch etwas verschätzt. Aber ich belasse es bei Empfehlungen für Dinge, die ich entweder selber in der Hand hatte / bzw nutze (so der oben empfohlene starke Autostaubsauger, der auch bei uns seit Jahren auch zuhause und auf der Treppe zum Einsatz kommt), oder die mir hilfreich für die Leser dieser Seite erscheinen.

Etwas Werbung, die aber eher meine persönlichen Empfehlungen sind. Bei Zahnbürsten empfehle ich die guten Schallzahnbürsten. Für die Reise (Bahn, Auto, Fahrrad) nutze ich schon seit Jahren eine kompakt und robuste Schallzahnbürste von Panasonic, zuhause eine von Sonicare. Erst mal ein allgemeiner link: Zahnbürsten und Mundpflegeprodukte im Überblick bei Amazon.

Hier aber direkt meine (Uli, der Admin dieser Seite) persönliche Empfehlung (ich nutze seit etwa 10 Jahren (!) eines der Vorgängermodelle dieser Panasonic - als Reisezahnbürste - , welche sich durch Langlebigkeit, gute Putzergebnisse und Reisetauglichkeit auszeichnet): hier mal schauen (Amazon).

Zuhause finde ich die Sonicare Zahnbürsten gut, weil ich den Eindruck habe, dass die noch ein bisschen etwas stärker putzen. Aber das ist individuell wohl eher nur so ein Gefühl. Was sich allerdings deutlich zeigt: Zahnfleisch gesund und eigentlich kein Zahnstein mehr! Zahnreinigung beim Zahnarzt ist schon oft ausgefallen, weil die Zahnpflege so gut geworden ist - sehr angenehm.) Der Link zu meiner Empfehlung: dieses Modell entspricht in etwa der, die ich vor ein paar Jahren selbst gekauft hatte (ist wieder ein Link zu Amazon; dort gibts viele weitere Infos)

Damit aber erst mal genug der Werbung. Für das Auto kann ich Euch den oben empfohlenen starken und lanbglebigen Autostaubsauger von Dyson echt empfehlen. Da macht es echt Sinn, das Original zu kaufen. Wenn Ihr Euch alleine das Material anschaut, werdet Ihr das verstehen! Es sind wirklich ganz viele Details, die diesen Autostaubsauger so viel besser als all die Nachahmerprodukte machen, finde ich.
(Alle Empfehlungen von Uli, Admin dieser Seite.) Autoblog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.