Anhören: (Funktion des Plugins in Testphase)

E5 vs E10.  Wer kann E10 tanken? 

Wer sein Auto mit E10 betankt, schont den Geldbeutel und leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Viel Beachtung findet das Thema allerdings nicht. Daher startete der ZDK mit anderen Verbänden eine Werbekampagne dazu.

Seit 2011 gibt es an deutschen Tankstellen Kraftstoff mit dem Zusatz „E10“.
Der enthält einen höheren Anteil an Ethanolal als sonst.
„E“ steht für Ethanol, die „10“ für maximal 10 Prozent.
Vorher war der zulässige Ethanolanteil im Ottokraftstoff fünf Prozent.
Entsprechent hieß und heißt dieser Kraftstoff  „E5“.
Die Qualitätsanforderungen definiert die Norm DIN EN 228.
Nicht alle Fahrzeuge vertragen diese Mischung, aber immer mehr.
Laut DAT gilt generell: Alle ab November 2010 in Deutschland angebotene Neu-Benziner können bedenkenlos mit Super E10 betankt werden.
Jedoch wird nur ein Teil tatsächlich mit dem weniger umweltschädlichen Kraftstoff betankt.
Laut ADAC könnten zusätzlich drei Millionen Tonnen Kohlendioxid allein in Deutschland eingespart werden, wenn alle „E10“ tanken, die es dürfen.
Gründe, warum viele zu Super ohne die zehnprozentige Beimischung greifen, sind zu meist:
– Unsicherheit
– Fehlinformationen
– Angst, dass der Motor auf Dauer Schaden nehmen könnte
– dass der Spritverbrauch durch den Biokraftstoffanteil höher ist
Doch diese Vorbehalte sind laut ADAC-Recherchen unbegründet.
Foto: ADAC

E10-tauglich: Keine Gefahr von Motorschäden

Bei Fahrzeugen, für die E10 vom Hersteller als Kraftstoff freigegeben ist, sind keine Schäden zu erwarten.
Sollten dennoch Schäden auftreten, ist nach Ansicht des ADAC der Fahrzeughersteller für diese haftbar, wenn der Schaden auf die Betankung mit E10 zurückzuführen ist.
Bis jetzt sind dem ADAC jedoch keine Schadensfälle bekannt, die auf eine Betankung mit E10 zurückzuführen sind.
Foto: ADAC

E10 und die Umwelt

Bioethanol kann wie alle Biokraftstoffe zum Klimaschutz beitragen.
Denn das bei der Verbrennung entstehende Kohlendioxid wurde wenige Jahre vorher von Pflanzen der Atmosphäre entnommen.
Bioethanol, das fossilen Ottokraftstoff ersetzt, verringert die Treibhausgasemissionen laut europäischer Richtlinie zur Förderung der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen typischerweise um 60 bis über 75 Prozent.
Daneben bieten Biokraftstoffe Potenzial für eine Vielfalt weiterer positiver Wirkungen.
Bis hin zur Wertschöpfung in ländlichen Regionen.
Bei der Produktion fallen zudem Nebenprodukte an, die andere, ggf. energieaufwändig erzeugte Stoffe ersetzen können.
So entstehen bei der Bioethanolerzeugung z.B. proteinhaltige Futtermittel.
Und die können Sojaimporte ersetzen.

Welche Pkw vertragen E10?

Ein großer Anteil der Benziner-Pkw im Bestand ist zwischenzeitlich für E10 geeignet.
Entsprechende Hinweise sind auch in der Bedienungsanleitung zu finden.
Auch Besitzer älterer Pkw  müssen Gewissheit haben, ob ihr Fahrzeug Ottokraftstoffe mit einem höheren Ethanolanteil ohne Schäden nutzen kann.
Entscheidend hierfür sind die Angaben des jeweiligen Fahrzeugherstellers/-importeurs.
Entsprechende Informationen dazu gibt es hier:
– auf den Internetseiten der Fahrzeughersteller und -importeure
– Broschüre von DAT (Deutsche Automobil Treuhand)
Diese enthält eine Übersicht aller vorliegenden Verträglichkeitsangaben.
Erhältlich hier: www.dat.de/e10
Sollten Zweifel an der E10-Tauglichkeit bestehen bzw. sollte das Erstzulassungsdatum des Fahrzeugs nahe an den Grenzen des angegebenen Produktionszeitraums/Baujahrs liegen, empfiehlt der ADAC eine Beratung hinsichtlich der E10-Verträglichkeit beim Vertragshändler bzw. über Hersteller-Hotlines.

Welche Zweiräder können E10 tanken?

Auch Besitzer von Motorrädern, Rollern, usw. müssen sich informieren, ob ihr Modell für E10 geeignet ist.
Die meisten Modelle im Bestand sind zwischenzeitlich für E10 geeignet.
Entsprechende Hinweise sind in der Bedienungsanleitung zu finden.
Für ältere Modelle gilt analog zu Pkw.

Was tun bei Fehlbetankung?

Nur Ford und Mercedes Benz haben keine Vorbehalte gegen eine einmalige Fehlbetankung mit E10. In diesem Fall genügt Nachtanken mit E5.
Für alle anderen Marken gilt weiterhin:
Eine einzige irrtümliche Tankfüllung mit E10 kann zu ernsten, nachhaltigen Schäden führen.
Im Falle einer Fehlbetankung mit E10 immer die Hinweise des Fahrzeugherstellers beachten.
Nach Einschätzung des ADAC kann es jedoch ausreichen, unverzüglich den Tank mit einer ethanolarmen Kraftstoffsorte (am besten Super Plus) aufzufüllen, um damit wieder ein möglichst unkritisches Ethanol-Mischungsverhältnis zu erreichen.
Wurde der Tank hingegen randvoll mit E10 aufgefüllt, ist das Abpumpen – je nach Maßgabe des Fahrzeugherstellers – erforderlich.

E-10 Tanken, Info. Pressetext. Aus unserem Mobilitätsblog zu Göttingen Mobil.

In Zusammenarbeit. Autoblog. Zwei Buchtipps zu E-Autos hätte ich noch. Mal reinschauen (externe links)

Alles was man zum Elektroauto wissen muss

E-Auto Kritik. Bild anklicken (externer Link).

Von Stahn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.