Die streng limitierte C-Type Continuation Serie feiert das Motorsport-Erbe des kultigen Modells 70 Jahre nach seinem ersten Sieg beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. 

 
Das Fahrzeug wurde am vergangenen Freitag beim Concours of Elegance im Hampton Court Palace in England erstmals gezeigt.

Alle C-Type Continuations sind von der FIA zugelassen, können daher an historischen Rennmeisterschaften teilnehmen wie z.B.:
– Jaguar Classic Challenge
– Le Mans Classic
– Spa-Francorchamps Classic
– Silverstone Classic

Um die Vorschriften zu erfüllen, werden die Wagen mit einem FIA-zugelassenen Gurtzeug-Rückhaltesystem und Überrollschutz ausgestattet, der effektiv in die hintere Stirnwand integriert ist.

 

Ein Blick zurück

Der C-Type Continuation wird bei Jaguar Classic Works in Coventry in Handarbeit nach den Spezifikationen der Werksausführung des C-Type von 1953 gebaut.
Der dominierte in jenem Jahr die 24 Stunden von Le Mans und setzte die Erfolgsserie des Unternehmens im Motorsport fort.

Der C-Type ist die Vision von Malcolm Sayer, dem legendären Designer, Aerodynamiker, technischen Wunderkind und Künstler von Jaguar Cars.
Ursprünglich wurde der C-Type ab 1951 im Rennsport eingesetzt und sicherte sich bei seinem ersten Einsatz den Sieg in Le Mans.

Seine bahnbrechende, glatte Form verhalf den siegreichen Fahrern Peter Walker und Peter Whitehead zu einer rekordverdächtigen Durchschnittsgeschwindigkeit von 93,49 Meilen pro Stunde (150,46 km/h) .

Besonders bemerkenswert ist der C-Type jedoch durch den erstmaligen Einsatz von Scheibenbremsen ab 1952.
Sie wurden mit Dunlop entwickelt und trugen in Verbindung mit Verbesserungen an Motor und Aufhängung dazu bei, dass der C-Type das 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1953 mit einem ersten und einem zweiten Platz bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von enormen 105,84 Meilen pro Stunde (170,34 km/h) dominierten.

Dies war das erste Mal, dass das Rennen mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 100 Meilen pro Stunde (160 km/h) absolviert wurde.

Zu diesem Erfolg trug der Einsatz von drei Weber 40DCO3-Vergasern bei, die die Leistung des 3,4-Liter-Reihensechszylinders von 200 auf 220 PS steigerten.

Die zusätzliche Leistung trug zusammen mit den erstmals eingebauten Scheibenbremsen und der leichten Karosserie zum zweiten Le Mans-Triumph des Jaguar bei.

Von den 53 Jaguar C-Types, die in den 1950er Jahren gebaut wurden, gelangten 43 an Privatpersonen. Die Spezifikationen dieser Serien-C-Types entsprachen eher den Le-Mans-Rennwagen von 1951 und beschränkten sich auf Fahrzeuge mit Trommelbremsen, SU-Doppelvergasern und 200 PS. 



 

 

Tipps zur Blog-Nutzung

Alles rund um Mobilität: Autos, Bikes, Räder, 
Nutzfahrzeuge, Insider-Tipps, Verkehrsrecht etc.

   Zur Startseite dieses Blogs geht es hier:
   https://goettingen-mobil.blogspot.com
 

Einfache Themensuche
1. oben im Blog mit der Lupe
(Suchwort eingeben, alles dazu wird gezeigt)
2. Kästen am Textende anklicken

Interessantes senden an 
achim.stahn@interpress-ipr.de

 

want to know more

press buttons below or:

https://goettingen-mobil.blogspot.com

In Zusammenarbeit. Autoblog. Neue Auto Modelle und alles rund um Fragen der Mobilität.

Von Stahn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.